SFr. 25.90
€ 25.90
BTC 0.0006
LTC 0.091
ETH 0.0074


bestellen

Artikel-Nr. 10353905


Diesen Artikel in meine
Wunschliste
Diesen Artikel
weiterempfehlen
Diesen Preis
beobachten

Weitersagen:


Herausgeber: 
  • Martin Huber
  • Julia Ketterer
  • Raimund Fellinger
    Autor(en): 
  • Thomas Bernhard
  • Siegfried Unseld
  • Der Briefwechsel 
     

    (Buch)
    Dieser Artikel gilt, aufgrund seiner Grösse, beim Versand als 3 Artikel!


    Übersicht

    Auf mobile öffnen
     
    Lieferstatus:   Auf Bestellung
    Veröffentlichung:  2011  
    Genre:  Romane, Erzählungen, Gedichte 
     
    Bernhard, Thomas / Briefwechsel (div.) / Ideengeschichte, Geistesgeschichte / Literatur# Geschichte und Kritik / Unseld, Siegfried
    ISBN:  9783518422137 
    EAN-Code: 
    9783518422137 
    Verlag:  Suhrkamp 
    Einband:  Kartoniert  
    Sprache:  Deutsch  
    Dimensionen:  H 200 mm / B 125 mm / D 40 mm 
    Gewicht:  801 gr 
    Seiten:  869 
    Bewertung: Titel bewerten / Meinung schreiben
    Inhalt:
    30 Jahre alt, ohne Resonanz auf seine bis dahin veröffentlichten drei Gedichtbände, vom eigenen überragenden schriftstellerischen Können allerdings überzeugt, schreibt Thomas Bernhard im Oktober 1961 an Siegfried Unseld: "Vor ein paar Tagen habe ich an Ihren Verlag ein Prosamanuskript geschickt. Ich kenne Sie nicht, nur ein paar Leute, die Sie kennen. Aber ich gehe den Alleingang." Obwohl der Suhrkamp Verlag das Manuskript ablehnte, gingen der Alleingänger und der Verleger seit dem Erscheinen von Bernhards erstem Roman "Frost" 1963 gemeinsam den Weg, der den Autor in die Weltliteratur führte. In den etwa 500 Briefen zwischen beiden entwickelt sich ein einzigartiges Zwei-Personen-Schauspiel: Mal ist es eine Tragödie, wenn etwa Bernhard die aus seinen Werken bekannten Schimpftiraden auf den Verleger loslässt, der seinerseits auf die Überzeugungskraft des Arguments setzt. Dann gibt Bernhard ein Kammerspiel mit Unseld als Held - 1973 schreibt er ihm: "mit grösster Aufmerksamkeit, mit allen Möglichkeiten, gehe ich gern mit Ihnen." 1984 agieren beide, bei der Beschlagnahme von "Holzfällen", als Kämpfer für die Literatur in einem von Dritten inszenierten Schurkenstück. Es dominiert das Beziehungsdrama: Der Autor stellt die für sein Werk und seine Person unabdingbaren Forderungen. Der Verleger seinerseits weiss, dass gerade bei Bernhard rücksichtslose Selbstbezogenheit notwendige Voraussetzung der Produktivität ist. Solch einen dramatischen Briefwechsel zwischen Autor und Verleger, in dem bei jeder Zeile alles auf dem Spiel steht, kennt das Publikum bislang nicht.
      
     Empfehlungen... 
     Briefe an die Mutter - (Buch)
     Verschiedene: Briefwechsel (2 CD) - (Musik CD)
     Werke - Briefe - Tagebücher. GKFA: Bd. 21 - Briefe - (Buch)
     »etwas ganz und gar Persönliches«: Briefe 1934-197 - (Buch)
     »Wir haben uns wirklich an allerhand gewöhnt«: Der - (Buch)
     Sämtliche Werke und Briefe - Ln: Bd. 2 - Sämtliche - (Buch)
     Brief an einen jungen Dichter - (Buch)
     Bach: Briefe der Musikerfamilie - (Buch)
     Schriften - Tagebücher - Briefe. Kritische Ausgabe - (Buch)
     Alfred Weber - Gesamtausgabe: Bd. 10 - Alfred Webe - (Buch)
     Weitersuchen in   DVD/FILME   CDS   GAMES   BÜCHERN   



    Wird aktuell angeschaut...
     

    Zurück zur letzten Ansicht


    AGB | Datenschutzerklärung | Mein Konto | Impressum | Partnerprogramm
    Newsletter | 1Advd.ch RSS News-Feed Newsfeed | 1Advd.ch Facebook-Page Facebook | 1Advd.ch Twitter-Page Twitter
    Forbidden Planet AG © 1999-2021
    Alle Angaben ohne Gewähr
     
    SUCHEN

     
     Kategorien
    Im Sortiment stöbern
    Genres
    Hörbücher
    Aktionen
     Infos
    Mein Konto
    Warenkorb
    Meine Wunschliste
     Kundenservice
    Recherchedienst
    Fragen / AGB / Kontakt
    Partnerprogramm
    Impressum
    © by Forbidden Planet AG 1999-2021
    Jetzt auch mit BitCoin bestellen!