SFr. 28.90
€ 28.90
BTC 0.0005
LTC 0.139
ETH 0.0145


bestellen

Artikel-Nr. 10189428


Diesen Artikel in meine
Wunschliste
Diesen Artikel
weiterempfehlen
Diesen Preis
beobachten

Weitersagen:


Herausgeber: 
  • Quelle: Wikipedia
  • Dgb-Funktionär: Ludwig Koch, Helene Wessel, Bodo Zeuner, Franz Maget, Richard Boljahn, Viktor Agartz, Bernd Rüthers, Bruno Kuske, Konrad Skrentny, Ber 
     

    (Buch)
    Dieser Artikel gilt, aufgrund seiner Grösse, beim Versand als 2 Artikel!


    Übersicht

    Auf mobile öffnen
     
    Lieferstatus:   Auf Bestellung
    Genre:  Geschichte / Politik / Kultur 
    ISBN:  9781158937110 
    EAN-Code: 
    9781158937110 
    Verlag:  Books LLC, Reference Series 
    Einband:  Kartoniert  
    Sprache:  Deutsch  
    Dimensionen:  H 246 mm / B 189 mm / D 4 mm 
    Gewicht:  160 gr 
    Seiten:  72 
    Zus. Info:  Paperback 
    Bewertung: Titel bewerten / Meinung schreiben
    Inhalt:
    Quelle: Wikipedia. Seiten: 323. Nicht dargestellt. Kapitel: Ludwig Koch, Helene Wessel, Bodo Zeuner, Richard Boljahn, Franz Maget, Viktor Agartz, Bruno Kuske, Konrad Skrentny, Bernd Rüthers, Heinrich Steinfeldt, Frank Spieth, Karin Roth, Gustav Schiefer, Friedhelm Farthmann, Ernst Scharnowski, Kurt Bodewig, Karl van Berk, Eduard Wald, Esther Dischereit, Ulf Fink, Michael Schmelich, Hellmut Kalbitzer, Robert Daum, Walter Franke, Max Wönner, Jutta Steinruck, Matthias von Randow, August Heeke, Fritz Schmalzbauer, Erich Lübbe, Alfred Tacke, Helmut Körnig, Friedrich Zängerle, Kornelia Möller, Rudolf Kujath, Josef Maier, Theodor Teriete, Fritz Fleck, Harry Liehr, Inge Höger, Ludwig Linsert, Hilmar Selle, Bernd Otto, Heinz-Joachim Barchmann, Marliese Dobberthien, Burgunde Grosse, Lucie Beyer, Steffen-Claudio Lemme, Adolf Ludwig, Ute Kumpf, Richard Lehners, Helmut Greulich, Ewald Thunig, Fred Zander, Werner Lenz, Günther Einert, Uwe Grund, Bernd Lange, Helga Ziegert, Reinhard Dankert, Josef Smektala, Reinhold Schultert, Albert Fiege, Johann Janßen, Fritz Schaper, Franz Varelmann, Werner Hansen, Louis Böcker, Matthias Föcher, Willi Brase, Hans Geiger, Walter Langebeck, Walter Sickert, Erwin Reinholz, Johannes Böhm, Dietmar Muscheid, Jeanette Rott-Otte, Werner Möhl, Fritz Schösser, Detlef Haase, Thomas Steg, Hanjo Lucassen, Josef Köllen, Heiner Dudene, Sabine Zimmermann, Ernst Fricke, Helmut Lenders, Franz Schwarz, Ferdinand Breidbach, Klaus Hammer, Erich Holtz, Franz Skorzak, Josef Braun, Karl Kottenhahn, Wolfgang Daffinger, Klaus Richter, Ernst Leuninger, Heide Simon, Heinz Meyer, Manfred Geßner, Detlef Baer, Volker Jung, Walter Hoffmann, Horst Sommerfeld, Gustav Sander, Jürgen Guttenberger, Kurt Fedde, Lorenz Hagen, Regina Görner, Günter Schluckebier, Heribert Heinrich, Franz Rosenbruch, Rainer Bischoff, Bruno Trawinski, Fritz Bäther, Bernhard Bender, Eugen Roth, Gerhard Außner, Arnold Wulff, Konrad Gilges, Ruth Weckenmann, Wilhelm Reichert, Walter Pries, Bernhard Lohmüller, Fritz Schalk, Jakob Deffner, Trudel Meyer, Erika Lotz. Auszug: Helene Wessel (* 6. Juli 1898 in Hörde (jetzt Dortmund); + 13. Oktober 1969 in Bonn) war eine deutsche Politikerin. Vom 17. Oktober 1949 bis zum Januar 1952 war sie Vorsitzende des Zentrums, danach gründete sie unter anderem mit Gustav Heinemann die Gesamtdeutsche Volkspartei und schloss sich schließlich mit dieser der SPD an. Sie wurde in den Parlamentarischen Rat gewählt und ist damit eine der "Mütter des Grundgesetzes". Helene Wessel wurde am 6. Juli 1898 in Hörde als jüngstes von vier Kindern des Reichsbahnbeamten Heinrich Wessel und seiner Ehefrau Helene Wessel, geborene Linz, geboren. Die Eltern waren tief katholisch geprägt, der Vater Mitglied der Deutschen Zentrumspartei (Zentrum). Er starb 1905 an den Folgen eines Arbeitsunfalls. Helene Wessel besuchte erst die Volks- und Handelsschule, absolvierte dann eine kaufmännische Lehre und nahm im November 1915 eine Stelle als Sekretärin im Hörder Parteibüro des Zentrums an. Dort traf sie auf Johannes Gronowski, einen Bekannten des Vaters, der zu ihrem politischen Ziehvater wurde. Im März 1923 begann sie einen einjährigen Lehrgang an der Staatlichen Wohlfahrtsschule in Münster zur Jugend- und Sozialfürsorgerin, den sie aus eigenen Mitteln - unter anderem durch Auflösung ihrer Briefmarkensammlung - bezahlte. Seit 1919 engagierte sie sich im Zentrum und wurde im Mai 1928 in den Preußischen Landtag gewählt. Damit gab sie ihre beiden Berufe als Parteisekretärin und Fürsorgerin der katholischen Kirche auf. Ab dem Oktober 1929 ließ sie sich an der Berliner Akademi...

      



    Wird aktuell angeschaut...
     

    Zurück zur letzten Ansicht


    AGB | Datenschutzerklärung | Mein Konto | Impressum | Partnerprogramm
    Newsletter | 1Advd.ch RSS News-Feed Newsfeed | 1Advd.ch Facebook-Page Facebook | 1Advd.ch Twitter-Page Twitter
    Forbidden Planet AG © 1999-2021
    Alle Angaben ohne Gewähr
     
    SUCHEN

     
     Kategorien
    Im Sortiment stöbern
    Genres
    Hörbücher
    Aktionen
     Infos
    Mein Konto
    Warenkorb
    Meine Wunschliste
     Kundenservice
    Recherchedienst
    Fragen / AGB / Kontakt
    Partnerprogramm
    Impressum
    © by Forbidden Planet AG 1999-2021