SFr. 6.90
€ 6.90
BTC 0.0004
LTC 0.088
ETH 0.0123


bestellen

Artikel-Nr. 28149487


Diesen Artikel in meine
Wunschliste
Diesen Artikel
weiterempfehlen
Diesen Preis
beobachten

Weitersagen:


Der Musikverlag M. P. Belaieff: Eine Stiftung wird Musikgeschichte, 1885-1985 
 

(Buch)
Dieser Artikel gilt, aufgrund seiner Grösse, beim Versand als 3 Artikel!


Übersicht

Auf mobile öffnen
 
Lieferstatus:   Auf Bestellung
Genre:  Musik 
 
Musikgeschichte / Stiftung / Verlagsgeschichte
ISBN:  9783870540043 
EAN-Code: 
9783870540043 
Verlag:  Schott Music 
Einband:  Kartoniert  
Sprache:  Deutsch  
Dimensionen:  H 234 mm / B 165 mm / D  
Gewicht:  144 gr 
Seiten:  32 
Zus. Info:  mit Bildern und verkleinerten Partiturabbildungen (Broschur) 
Bewertung: Titel bewerten / Meinung schreiben
Inhalt:
Im Jahre 1884 gründete der russische Musikliebhaber und -mäzen Mitrofan Petrowitsch Belaieff (1836-1903) in St. Petersburg eine Stiftung zur Förderung russischer Komponisten und Musiker. Ein Jahr später erhielt Belaieff die Erlaubnis, in Leipzig "das Gewerbe des Musikalienverlagshändlers" zu betreiben; am 4. Juli 1885 erfolgte die Eintragung ins Handelsregister Leipzig. Damit wurde der Grundstein zu zwei Institutionen gelegt, von denen ohne Übertreibung behauptet werden kann, dass sie ein Stück Musikgeschichte geschrieben haben. Die Bedeutung und der Ruhm vieler russischer Komponisten wie Borodin, Glasunow, Skriabin u.a. sind ohne die Pioniertat Belaiaeffs nicht denkbar - eines Mannes, der nahezu sein ganzes Vermögen, seine menschliche Kraft, ja sein ganzes Leben in die Entfaltung und das Gedeihen der russischen Musik investierte, ohne dabei von Eigennutz und Ruhmsucht geleitet zu sein. Belaieffs Ausstrahlung war schon zu seinen Lebzeiten so gross, dass ein Kreis von Komponisten und Musikern um ihn entstand, der sich regelmässig in seinem Haus einfand. Die "Freitagabende" spielten im Musikleben der damaligen Zeit eine wichtige Rolle. Ausserdem führte Belaieff 1884 in St. Petersburg die "Russischen Symphoniekonzerte" ein. Als Belaieff im Dezember 1903 starb, hatte er ein Lebenswerk geschaffen, das über seinen Tod hinaus wirken sollte. Bis zu seinem Tod wurde die Stiftung von ihm selbst geführt, danach von einem Kuratorium. In seinem Testament hinterlegte der "Verleger-Künstler" genaue Richtlinien, wie Verlag und Stiftung nach seinem Tod weitergeführt werden sollte. So gehört zur Tätigkeit des Verlags und der Stiftung seither auch die Veranstaltung von Konzerten, die derzeit regelmässig in Hamburg stattfinden.
  



Wird aktuell angeschaut...
 

Zurück zur letzten Ansicht


AGB | Datenschutzerklärung | Mein Konto | Impressum | Partnerprogramm
Newsletter | 1Advd.ch RSS News-Feed Newsfeed | 1Advd.ch Facebook-Page Facebook | 1Advd.ch Twitter-Page Twitter
Forbidden Planet AG © 1999-2020
Alle Angaben ohne Gewähr
 
SUCHEN

 
 Kategorien
Im Sortiment stöbern
Genres
Hörbücher
Aktionen
 Infos
Mein Konto
Warenkorb
Meine Wunschliste
 Kundenservice
Recherchedienst
Fragen / AGB / Kontakt
Partnerprogramm
Impressum
© by Forbidden Planet AG 1999-2020
Jetzt auch mit LiteCoin bestellen!